EndeNeu

 

"EndeNeu" ist ein laufendes Kunstprojekt, in dem ich leerstehende Gebäude, Fabriken und Brachflächen in Berlin fotografisch dokumentiere. Sie werden im Mainstream Jargon auch als Lost Places beschrieben. Allerdings gehe ich meinen eigenen Weg und zeige nicht "nur" die Hot Spots. Leerstand, Zerstörung, Verfall, Graffiti und Natur sind die Hauptprotagonisten in meinen Bildern... und die Anwohner kommen immer wieder als Zaungäste vor. Mit ihnen entsteht eine bizarre Normalität, die eine Art Endzeitstimmung vermittelt, aber dennoch die Realität darstellt. Wir haben schon lange gelernt mit diesen Häusern zu leben, wodurch die Gebäude im Alltag oft gar nicht mehr wahrgenommen werden, obwohl sie real existieren... über Jahre hinweg. Oft sind es verbrauchte Zeitzeugen aus einer längst erloschenen Epoche. Und nachdem sie plötzlich verschwunden sind, neu saniert oder umfunktioniert, bleiben nur schämenhafte Erinnerungen von dem was da mal war. Auf meinen Touren bin ich mit dem Fahrrad unterwegs und fotografiere die Gebäude ständig und Jahreszeiten unabhängig. Dabei komme ich immer wieder an die Orte zurück...

Ich bin mein eigener Regisseur und plane nach dem Wetter und Gefühl. Sonnenstand bedingt auch mal früh morgens oder abends, da in manche Straßen nur dann Licht einfällt und die Häuser demnach gut angestrahlt werden. Als Trägermaterialien für die Bilder verwende ich die unterschiedlichsten Materialien, die ich auf meinen Touren finden kann. Das sind Hölzer, Bretter, Balken, Glasschreiben, Spiegel, Back- oder Ziegelsteine etc. Oft sind sie mit Graffiti besprüht, um so besser. Die Bilder entstehen in 100%iger Handarbeit und in mehreren Arbeitsschritten. Dabei entwickel ich ständig neue Bilder, da es mir an Materialien und Motiven nicht mangelt. Durch die Art und Weise der Verarbeitung erhält jedes Bild seinen ganz eigenen Charakter und steht für sich. Es sind keine Standardbilder, die in in eine Norm passen. Wie die Gebäude eben auch.

Auf          erfährst Du mehr über aktuelle Projekte.

  • Facebook Classic

© 2015-2020 Steffen Matt